News

Baden-Württembergische Amateurmeisterschaften in Schutterwald

von Miriam Abel

Erstmals wird es in der Turniersaison 2017 eine Baden-Württembergische Amateurmeisterschaft in den Disziplinen Dressur und Springen geben. Diese wird im Rahmen der Landesmeisterschaften in Schutterwald vom 13.-16. Juli 20017 ausgetragen.

Teilnahmeberechtigt an der Amateurmeisterschaft sind Reiter mit Stammmitgliedschaft für einen Verein in Baden-Württemberg, Jahrgang 1991 und älter der Leistungsklasse LK 2 und LK 3, mit S-Platzierungen im Anrechnungszeitraum (01.10.2014-Nennungsschluss), die jedoch in der laufenden Saison (01.10.2016 – Turnierdatum) keine S***-Prüfung geritten sind und ihren Lebensunterhalt nicht oder monatlich nicht mehr als 400,-€ mit Beritt, Reitunterricht und Handel verdienen. Alle Reiter, die an den Qualifikationen und der Meisterschaft teilnehmen möchten, müssen eine eidesstattliche Amateurerklärung (siehe unten) abgeben.

Für die Teilnahme an der Meisterschaft müssen sich die Reiter über Qualifikationsprüfungen der Klasse S* nach entsprechendem Punktesystem qualifizieren. In der Dressur finden die Qualifikationen in Ludwigsburg (19.-21.05.2017) und Ichenheim (16.-18.06.2017) statt. Im Springen wird es in Lahr-Langenwinkel (05.-07.05.2017), Forst (02.-05.06.2017) und Heidenheim (16.-18.06.2017) Qualifikationen geben.

Im Finale in Schutterwald sind in der Dressur die 15 besten Paare startberechtigt, beide Qualifikationen werden gewertet, es gibt kein Streichergebnis. Punktesystem: 20, 18, 17, 16, 15 usw. Paare, die eine WN unter 50 % erhalten, aufgeben oder ausscheiden, erhalten 0 Punkte. Im Falle einer Teilung der Prüfung werden die Abteilungen zu einer Wertung zusammengeführt. Bei gleicher Platzierung werden die Punkte für diesen Platz mehrfach vergeben.
Im Springen qualifizieren sich die 25 besten Paare für die Teilnahme am Finale in Schutterwald, wobei je Paar nur zwei Qualifikationen gewertet werden. Punktesystem: 26, 24, 23, 22, 21 usw. Paare, die aufgeben oder ausscheiden, erhalten 0 Punkte. Im Falle einer Teilung der Prüfung werden die Abteilungen zu einer Wertung zusammengeführt. Bei gleicher Platzierung werden die Punkte für diesen Platz mehrfach vergeben.

Für beide Disziplinen gilt: ist ein Reiter mit mehreren Pferden für das Finale qualifiziert, kann er aus diesen Pferden eines für die Finalteilnahme auswählen. Sowohl für das Dressur- als auch das Springfinale kann das Präsidium in Rücksprache mit dem Landestrainer zwei Wildcards vergeben.

Die Vergabe des Meistertitels wird in Schutterwald in der Dressur in zwei Wertungsprüfungen (S3 und St. Georg) und im Springen voraussichtlich in drei Wertungsprüfungen (M**, S*, S* mit Siegerrunde) entschieden.
Darüber hinaus ist auf Bundesebene ein bundesweites Amateurmeisterschaft geplant, für die man sich über die Landesmeisterschaften qualifizieren kann.

Der seit einigen Jahren bestehende FAB Amateurcup bleibt von der Amateurmeisterschaft unberührt und stellt ein zusätzliches Angebot für die dressurreitenden Amateure dar.

Zurück

Λ