Dressur. Springen. Geländeritt. Um in der Vielseitigkeit zu bestehen, müssen die Mehrkämpfer des Pferdesports sowohl auf dem Viereck, als auch im Cross und im Parcours ihr Handwerk beherrschen.
Die Basis des Erfolgs jedoch ist das gegenseitige Vertrauen zwischen Reiter und Pferd.

Bis heute wird die Vielseitigkeit auch als die "Krone der Reiterei" bezeichnet. Aus den militärischen Geländeritten, wie sie um die Jahrhundertwende populär waren, entwickelten sich allmählich Querfeldeinprüfungen und wurden später zu Vielseitigkeitsprüfungen mit Dressur, Geländeritt und Springen.

Die Dressur wird einzeln geritten und ist stets der Auftakt einer Vielseitigkeitsprüfung. Traditionell ist die zweite Teilprüfung der Geländeritt über eine mit Naturhindernissen verschiedener Art ausgestattete Querfeldeinstrecke (Q-Strecke, Cross Country Course). Der Geländeritt ist in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren, das Überschreiten dieses wird mit Strafpunkten geahndet. Das Parcoursspringen, dem in der Regel eine Verfassungsprüfung vorangeht, entspricht den Regeln der Spezialdisziplin Springen. Sieger ist am Ende derjenige Teilnehmer mit der geringsten Strafpunktzahl.

Quelle: FN

Sichtungsweg zur Deutschen Jugendmeisterschaft

14.-17.04.2017    Radolfzell/Gut Weiherhof (BWM) - Pflichtstart für alle DJM-Kandidaten

Die Nominierung zur Deutschen Meisterschaft hängt von der Beteiligung an den Lehrgängen, der Leistung bei der BWM und der weiteren Saisonleistung ab. Das alleinige Vorliegen des geforderten Qualifikationsergebnisses ist nicht mehr ausreichend.

09.-11.06.2017    Kreuth (DJM)

Sichtungsweg zur Goldenen Schärpe Großpferde am 30.6.-2.7.2017 in Westerstede/WES

Sichtungsturniere:
Linkenheim 01./02.04.2017
Kirchberg 22./23.04.2017
Tübingen-Lustnau 03.-05.06.2017

Danach erfolgt die Einladung der potentiellen Reiter zu einem Sichtungslehrgang (Termin steht noch nicht fest).

Die Nominierung der Reiter für die Goldene Schärpe erfolgt nach dem Sichtungslehrgang.

 


News

5. Platz für die Mannschaft aus Baden-Württemberg beim Bundeswettkampf

von Miriam Abel

Beim Bundeswettkampfes inSchwaiganger am 21.-24.9.2017 belegte die Baden-Württemberger Mannschaft bestehend aus Eva Terpeluk (Uni´s Black Pearl) RFV Ehingen, Annika-Frederike Zerulla (Riviera) Markgräfler RV, Kerstin Annika Elsäßer (Saphira) RA TSV Altensteig, Annika Stadt (Weston Darc Storm) PSG Erdmannhausen und dem Mannschaftsführer Thomas Bangert den 5. Platz.

Zweimal Silber für Michael Jung

von Miriam Abel

Strzegom/POL (fn-press). Erfolgreich ist die Vielseitigkeits-Europameisterschaft im polnischen Strzegom für die deutschen Reiter geendet. Michael Jung (Horb) mit fischerRocana FST gewann Einzelsilber und ebenso mit dem deutschen Team Silber. Herzlichen Glückwunsch.

Zwei Mal Mannschaftsgold und einmal Bronze bei den Europameisterschaften in Millstreet

von Miriam Abel

Emma Brüssau (Schriesheim) mit Donnerstag und Jan Matthias (Durlangen) mit Granulien gehörten jeweils bei den Junioren bzw. bei den Jungen Reitern zur siegreichen Mannschaft, die bei den Europameisterschaften der Vielseitigkeit in Millstreet die Goldmedaillen gewannen. Emma Brüssau sicherte sich darüber hinaus in der Einzelwertung noch die Bronzemedaille. Herzlichen Glückwunsch.

Jan Matthias ab sofort im Bundeskader

von Miriam Abel

Jan Matthias wurde von der AG Nachwuchs des DOKR Vielseitigkeitsausschuss am 02.07.2017 in den Bundeskader der Jungen Reiter berufen.

Zwei Baden-Württemberger für die EM Vielseitigkeit nominiert

von Miriam Abel

Für die Europameisterschaften der Junioren und Jungen Reiter Vielseitigkeit, die vom 20. bis 23. Juli in Millstreet/Irland stattfinden wurden bei den Junioren Emma Brüssauch (Schriesheim) mit Dark Desire oder Donnerstag und bei den Jungen Reitern Jan Matthias (Durlangen) mit Granulin nominiert. Herzlichen Glückwunsch.


Bildergalerie Vielseitigkeit

Λ