Mai 2014

von Online-Redaktion

Warendorf: Preis der Besten vom 23.-25.05.2014

Bei den Einzelvoligierinnen belegte Mara Xander mit Regiment und Longenführerin Andrea Blatz den vierten Platz und verpassten knapp die Medaillenränge. Die zweite Teilnehmerin aus Baden-Württenberg Ayleen Weise mit Gwyneth und Longenführerin Carola Reutter belegten Platz 6.

von Online-Redaktion

Warendorf: Preis der Besten vom 23.-25.05.2014

Angelina Herröder (19) aus dem hessischen Büttelborn und ABC Trixi sind die Besten bei den Jungen Springreitern. 91,5 Punkte waren am Ende auf dem Konto der 19-jährigen Amazone und ihrer elfjährigen Holsteiner Stute von Quidam de Revel. Platz zwei ging an den Preis der Besten-Gewinner der Junioren 2013, Guido Klatte jun.(18) aus Klein Roscharden, der in diesem Jahr Cornet’s Prinz gesattelt hatte (88,5 Punkte), Bronze holte sich die Deutsche Meisterin Kaya Lüthi (20, Aach) mit Pret a Tout und 87 Punkten.

von Online-Redaktion

Warendorf: Preis der Besten vom 23.-25.05.2014

Die erfolgreiche Vize-Europameisterin (Team) Vivien Niemann (20, Mannheim) sicherte sich mit einem zweiten und dritten Platz in den Wertungsprüfungen mit Erfolgspferd Wirsol’s Cipollini (71,605 Prozent/ 73,132 Prozent) am Ende Silber. „Eine sehr konstante Leistung“, befand Hans-Heinrich Meyer zu Strohen (Bundestrainer). Gold ging an Sönke Rottenberger, Bronze an Juliette Piotrowski.

von Online-Redaktion

Warendorf: Preis der Besten vom 23.-25.05.2014

Die Beste beim Preis der Besten der Ponyvielseitigkeitsreiter heißt Emma Brüssau. Die 15-jährige Schülerin aus dem nordbadischen Schriesheim und ihr Pony Rocky verwiesen in Warendorf Calvin Böckmann (Lastrup) mit Askaban B und Celine Geißler (Fußgönheim) mit Heiligenberg’s Normandie auf die Plätze.

„Nach dem vorletzten Sprung habe ich nur gedacht, jetzt hast du es geschafft, jetzt kannst du reiten wie du willst“, sagte die strahlende Siegerin. Dank ihrer guten Dressur und einer schnellen Geländerunde hatten Emma Brüssau und Rocky einen Abwurf Vorsprung ins Springen mitgenommen. Dieses Sicherheitspolster erwies sich allerdings als unnötig, denn sie kamen ohne Fehler ins Ziel und beendeten die Prüfung mit nur 39,9 Minuspunkten. Mit ihrem Sieg bestätigte das Paar die guten Vorleistungen bei den CCIP2 in Oudkarspel und Marbach, wo sie die Plätze zwei beziehungsweise vier belegt hatten. Für Emma Brüssau war es der erste Besuch beim Preis der Besten in Warendorf, das Gelände ist ihr allerdings von zwei Bundesnachwuchschampionaten und Lehrgängen vertraut.

Λ